Sammlungen

Wie man Grasschnitt verwendet, um einen Garten zu düngen

Wie man Grasschnitt verwendet, um einen Garten zu düngen

Santy Gibson / Demand Media

Grasschnitt ist reich an Kalium, Stickstoff und Phosphor und eignet sich hervorragend als Dünger für Gärten und Rasenflächen. Er ist kostenlos. Wenn Grasabfälle zerfallen und sich zersetzen, versorgen sie auch hilfreiche Bodenbakterien mit Nährstoffen und halten Ihren Garten schön und stark. Wenn Ihr Rasen an toten oder verfärbten Stellen, pulverförmigem Wachstum oder verfaultem Gras leidet, ist er wahrscheinlich krank, und Sie sollten das Schnittgut erst verwenden, wenn Sie das Krankheitsproblem behoben haben.

Grasschnitt sammeln

Santy Gibson / Demand Media

Grasschnitt liefert während der gesamten Vegetationsperiode eine stetige Versorgung mit Gartendünger, wenn ein gesunder Rasen möglicherweise mehr als einmal pro Woche gemäht werden muss. Schneiden Sie das Gras immer mit einem scharfen Messer und entfernen Sie niemals mehr als ein Drittel seiner Länge gleichzeitig. Gräser der warmen Jahreszeit sollten in einer Höhe von 3/4 bis 1 Zoll gehalten werden, während Gräser der kühlen Jahreszeit gedeihen, wenn sie 2 bis 3 Zoll hoch sind.

Mulchen mit Grasschnitt

Santy Gibson / Demand Media

Verwenden Sie frisch geschnittenes Grasschnitt als praktischen, nährstoffreichen Mulch für Ihren Garten. Der Mulch bekämpft Unkraut, bewahrt den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens, reguliert seine Temperatur, verringert die Verdichtung und versorgt Ihre Pflanzen bei seiner Zersetzung mit Nährstoffen. Verteilen Sie Schnittgut direkt um die Basis von Bäumen und anderen Pflanzen und umschließen Sie sie mit einer Grasschicht. Vermeiden Sie es, das Gras gegen Pflanzenstämme und -stängel zu stapeln, und stellen Sie sicher, dass das Schnittgut nicht dicker als 5 cm ist, da es dazu neigt, sich zusammenzureißen, den Luft- und Wasserfluss zum Boden zu behindern und einen unangenehmen Geruch zu erzeugen.

  • Grasschnitt ist reich an Kalium, Stickstoff und Phosphor und eignet sich hervorragend als Dünger für Gärten und Rasenflächen. Er ist kostenlos.
  • Wenn Ihr Rasen an toten oder verfärbten Stellen, pudrigem Wachstum oder verfaultem Gras leidet, ist er wahrscheinlich krank und Sie sollten das Schnittgut erst verwenden, wenn Sie das Krankheitsproblem behoben haben.

Kompostieren von Grasschnitt

Santy Gibson / Demand Media

Fügen Sie Ihrem Komposthaufen Grasschnitt hinzu und verwenden Sie den Kompost als Gartendünger. Das Schnittgut fügt dem Kompost Nährstoffe hinzu, muss jedoch vor dem Kompostieren mit anderen Garten- oder Rasenabfällen wie zerkleinerten Blättern oder Erde gemischt werden, da sie sonst unangenehme Gerüche erzeugen können. Laut einer von der University of Missouri Extension veröffentlichten FAQ-Seite zur Kompostierung können Sie Ihren Schnitt, wenn Ihr Rasen mit Pestiziden behandelt wurde, je nach Art der verwendeten Chemikalien früher oder später kompostieren: Ausschnitte aus einem behandelten Rasen Bei Insektiziden, die für die Verwendung in der heimischen Landschaft registriert sind, kann der Komposthaufen innerhalb einer Woche nach der Anwendung hinzugefügt werden, während mit Fungiziden behandelte Ausschnitte mindestens eine Woche lang nicht hinzugefügt werden sollten. Schnittgut von Gras, das mit einem Herbizid behandelt wurde, sollte vor dem Kompostieren zwei bis drei Mal auf dem Rasen belassen werden.

Hinzufügen von Grasschnitt zum Boden

Santy Gibson / Demand Media

Mischen Sie Grasabfälle im Wert von 2 bis 3 Zoll 6 bis 12 Zoll tief in den Boden Ihres Gartens. Wenn das Schnittgut vom Boden aufgenommen wird, setzen sie Stickstoff und andere Nährstoffe frei. Vermeiden Sie Schnittgut, das viel Unkraut und Unkrautsamen enthält. Andernfalls keimen die Samen und Unkraut bricht in Ihrem Garten aus.

  • Fügen Sie Ihrem Komposthaufen Grasschnitt hinzu und verwenden Sie den Kompost als Gartendünger.
  • Schnittgut von Gras, das mit einem Herbizid behandelt wurde, sollte vor dem Kompostieren zwei bis drei Mal auf dem Rasen belassen werden.


Schau das Video: Kaffeesatz als Dünger für Pflanzen auf dem Balkon, im Hochbeet und im Topf (Dezember 2021).